free portfolio site templates

Rezepte mit Amaranth

Amaranth ist eine getreideähnliche Pflanze und gehört zu den Fuchsschwanzgewächsen. Die Inkas und Azteken zählten seine essbaren Samen zu den Grundnahrungsmitteln. Amaranth galt als Leben verlängernde Pflanze und wurde als heilig verehrt.

Kohlenhydrate sind im Amaranth zwar nicht so reichlich vertreten, dafür aber besonders leicht verdaulich. Der hohe Eisengehaltmacht ihn außerdem zu einem wichtigen Lebensmittel für Vegetarier, Veganer und Frauen, die unter Eisenmangel leiden.

Amaranth enthält mit 15 g Eiweiss pro 100 g deutlich mehr Eiweiss als andere Getreidesorten und ist daher für Vegetarier interessant, die ihren Eiweissbedarf mit pflanzlichen Lebensmitteln decken. Amaranth enthält mit 330 mg pro 100g doppelt so viel Magnesium wie Weizen. Auch der Gehalt an Eisen ist mit 9 mg mehr als doppelt so hoch. Die Kalziummenge liegt mit 214 g pro 100 g fast fünf Mal höher im Amaranth als im Weizen. Zudem weist er einen hohen Vitamin-E-Gehalt sowie Vitamine des B-Komplexes auf und enthält besonders viele Ballaststoffe.  Amaranth enthält kein Gluten.

Kinder sollten Amaranth erst ab dem 2. Lebensjahr bekommen, da sich die Gerbstoffe negativ auf die Entwicklung von Babys auswirken können. Für Kleinkinder und Erwachsene sind sie aber unproblematisch.


Grundsätzliches zum Kochen

Amaranth sollte vor dem Kochen in einem sehr engmaschingen Sieb gut mit heißem Wasser durchgespült werden – bis das Spülwasser komplett klar ist. Die Bitterstoffe, die am Amaranth haften, werden somit abgespült.

Hat man kein geeignetes Sieb, kann man alternativ Mulltücher, Kaffeefilter oder Teefilter verwenden. Es gibt auch die Möglichkeit den Amaranth in einer Schüssel zu waschen und dann mit einer Abdeckung vorsichtig das Wasser abzugießen. Dazu findet man auf youtube auch ein Anleitungsvideo.

Amaranth saugt die zwei- bis dreifache Menge an Flüssigkeit beim Kochen.

Wichtig ist, ihm genug Zeit zu geben. Er soll ganz weich werden und eine breiartige Konsistenz bekommen.

Amaranth-Karotten-Laibchen

125 g Bio - Amaranth, in ein engmaschiges Sieb geben und heiß abspülen, in mindestens doppelter Wassermenge kochen bis er weich ist und noch zugedeckt 10-20 Minuten quellen lassen.

250 – 300 g Karotten fein raspeln

mit dem gekochten Amaranth vermischen,

ein Ei hineinschlagen, 2 Esslöffel Haferflocken, 3 EL Brösel, ½ Teelöffel Leebs Bio-Knoblauchpaste,

Salz, Pfeffer, eine formbare Masse soll entstehen

einen Esslöffel von der Masse nehmen, mit den Händen zusammendrücken und in dünne Laibchenform bringen, in Brösel wenden und in heißem Öl herausbacken. Menge reicht bei guter Beilage für 3-4 Personen.

Dazu passen gut unsere selbstgemachten Erdäpfel aus dem Backrohr (Rezept siehe Knoblauch).

Varianten: einen Esslöffel Paprikapulver zur rohen Masse geben, mit etwas Majoran oder Pizza/Pasta-Gewürz abschmecken und in die Form von Cevapcici bringen;

oder etwas geriebenen Käse und gehackte Petersilie der Masse hinzufügen


Amaranth – Haferflocken – Zucchini - Laibchen

250g Amaranth in der mindestens doppelten Menge Wasser (leicht gesalzen und mit etwas Suppenwürze gewürzt) kochen, quellen lassen (dauert lange), 1 Zwiebel klein schneiden und in etwas Öl leicht rösten. 2 Zucchini grob raspeln, salzen und in einem Sieb ausdrücken.

Die abgekühlte Amaranthmasse mit Zwiebeln, Zucchini und 2 aufgeschlagenen Eiern vermischen,

Würzen nach Belieben (Kreuzkümmel, mildes Curry, eine Handvoll gehackte Petersilie und etwas Pfeffer haben wir verwendet), ca. 1 Tasse Haferflocken und ¼ Tasse Dinkelmehl untermengen (bzw. soviel davon, dass die Masse formbar ist). In einer beschichteten Pfanne wenig Öl erhitzen und die Bratlinge (wie Kartoffelpuffer) einlegen. Mit einem Rahm-Joghurt-Dip oder Saucen und Salaten nach Wahl servieren.


Süßer Amaranth-Früchte-Auflauf

250 g Amaranth, ca. 650-750 ml Milch, 250g Topfen (20%), 2 Eier, 5-6 Esslöffel Honig, 3 Äpfel, Saft von ¼ Zitrone, Zimt, Öl und Brösel für die Form

Obst kann nach Saison und Belieben variiert werden (Marillen, Zwetschken, Beeren,…) zusätzlich kann man auch Rosinen oder Nüsse hineingeben oder Mandelplättchen zum Bestreuen nehmen.

Amaranth mit der Milch und einer Prise Salz einmal aufkochen lassen dann für 20-30 Minuten auf kleiner Flamme vor sich hin köcheln lassen, bis er weich ist. Öfters umrühren, damit nichts anbrennt! Danach noch 15 Minuten mit geschlossenem Deckel quellen lassen. Auskühlen lassen.

Eier trennen und Schnee schlagen.

Topfen, Dotter, Honig und Zimt zu einer cremigen Masse vermixen.

Äpfel schälen und kleinschneiden, Zitronensaft auf die Äpfel geben.

Topfencreme mit dem ausgekühlten Amaranth vermischen die geschnittenen Äpfel unterheben. Zum Schluss vorsichtig den Schnee unterheben.

Eine Auflaufform einfetten und bebröseln und den Auflauf einfüllen. Bei 180-200 Grad im Ofen backen, bis er eine schöne goldbraune Farbe hat und die Masse fest ist.